Preiswerte Brötchenkränze

BrötchenkranzOb sommerliches Grillfest, Brunch, Geburtstagsparty oder Familienfeier … immer wenn ein Buffett für viele Personen angeboten wird, sind auch sie meist dabei: Brötchenkränze oder Mini-Brötchen. Wenn man beim Bäcker einige Kränze vorbestellt, kann das schnell eine recht teure Angelegenheit werden.

Da ich schon oft und gerne – besonders in der Zeit, als meine Schwiegermutter Helga noch bei uns lebte – Brot aus Brotbackmischungen auch mit abgewandelten Rezepturen gebacken habe (nicht im Backautomaten, sondern in den praktischen blauen Silikonbackformen), entstand irgendwann die Idee, dass man für die vielen Feiern und Grillabende auch die Brötchenkränze daraus backen kann. Die Idee kam so gut an, dass ich seither nur noch selten Salate & Co. zu einer Feier mitbringen ‚muss‘, sondern stattdessen 1, 2, 3 … Brötchenkränze, je nach Anzahl der Gäste.

Als Grundlage für die Kränze verwende ich die Backmischungen, die es schon fast in jedem Supermarkt für unter einem Euro zu kaufen gibt, z.B. Bauernbrot, Sonnenblumenkernbrot, Roggenbrot, die ich dann um die gewünschten Extras Käse, Zwiebeln und/oder Schinken ergänze. Viel Geld benötigt man hierfür nicht, dafür aber ein wenig Zeit…

Zutaten für 1 Brötchenkranz:

  • 1 Brotbackmischung, die die Hefe bereits enthält (z.B. Bauern- oder Sonnenblumenkernbrot)
  • Wasser

für Zwiebelbrötchen:

  • 2 Zwiebeln

für Käsebrötchen:

  • ca. 100 g geriebener Pizza und Gratinkäse

für Schinkenbrötchen:

  • 100 – 125 g Schinkenwürfel

Zubereitung:

Für Zwiebelbrötchen zunächst die Zwiebeln schälen, fein würfeln und in einer Pfanne mit etwas Öl nicht zu braun anbraten. Die fertigen Zwiebeln auf ein Küchenkrepp legen, damit nicht zuviel Öl daran haftet.

Für Schinkenbrötchen die Schinkenwürfel in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, dabei aber aufpassen, dass der Schinken nicht zu knusprig wird. Auch hier die Schinkenwürfel auf eine Küchenkrepp legen, damit nicht zuviel Öl daran haftet.

Wer es mag, kann natürlich auch den Schinken und die Zwiebeln kombinieren…

Brötchenkränze Schritt 1Nun den gesamten Inhalt der Brotbackmischung in eine große Rührschüssel oder die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Die angegebene Menge lauwarmes Wasser (für die ganze Packung) zunächst auf niedriger Stufe mit dem Knethaken untermischen, dann auf höchster Stufe weiterkneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Jetzt die vorbereiteten Zwiebel- und/oder Schinkenwürfel nach und nach unterkneten, bis sie sich gleichmäßig im Teig verteilt haben.

Achtung: Haftet zuviel Öl an, flutschen sie gleich am Rand nach unten und sammeln sich dort – also auch am Boden der Schüssel gut durchkneten.

Den fertigen Teig nun mit Mehl bestäuben, etwas zusammendrücken, mit einem Trockentuch abdecken und im minimal warmen (unter 50° Grad) Backofen gehen lassen, bis er sich mind. verdoppelt hat. (Ich lasse ihn eigentlich immer so lange gehen, bis er den Schüsselrand erreicht hat.) Dies kann schon gut eine Dreiviertel-Stunde dauern, man hat dann jedoch eine größere Teigmenge aus Ausgangsbasis für die vielen Brötchen zur Verfügung.

Brötchenkränze Schritt 2Nun ein Backbrett oder eine andere größere (leicht zu reinigende) Fläche mit reichlich Mehl bestäuben, den Teig daraufgeben, ebenfalls mit Mehl bestäuben und auf eine Fläche von ca. 30 x 50 cm ausrollen. Man kann ihn auch problemlos mit der Hand auf die gewünschte Größe ziehen und drücken.

Brötchenkränze Schritt 3Den Teig zunächst senkrecht und dann waagerecht mit einem scharfen Messer in  ca. 5 x 5 cm größe Stücke schneiden, wobei darauf zu achten ist, dass die Teigstücke wirklich voneinander getrennt sind. Im Notfall noch einmal ein wenig Mehl daraufstreuen und die Teigstücke nach dem Schneiden mit dem Messer zur Seite schieben.

Ein Backblech mit Backpapier abdecken.

Brötchenkränze Schritt 4Nun aus den Teigstücken mit bemehlten Händen kleine Kugeln formen. Das erste Brötchen in die Mitte des Backblechs setzen, die weiteren wie Blütenblätter versetzt im Kreis zueinander anordnen. Kleine Lücken füllen sich später von selbst. Je lockerer sie aneinandergelegt werden, desto leichter lassen sich die Brötchen später trennen.

Brötchenkränze Schritt 5Das fertige Backblech wieder mit einem Trockentuch abdecken und im warmen Backofen (nicht mehr als 50° Grad) noch eine halbe bis dreiviertel Stunde gehen lassen. Sieht jetzt schon gut aus…

Anschließend das abgedeckte Blech zu Seite stellen und den Backofen auf 230° Grad vorheizen, das Küchentuch abnehmen und den Brötchenkranz auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben. Nach 15 Minuten die Temperatur auf 200° Grad senken und für weitere 15 bis 20 Minuten backen. Am besten nach 15 Minuten nachschauen, damit die Brötchen nicht hart werden.

Brötchenkränze fertigMöchten Sie Käsebrötchen herstellen, einfach den Gratinkäse vor dem Backen auf dem Brötchenkranz verteilen. Ggf. nach 10 Minuten mit etwas Backpapier abdecken, damit der Käse nicht zu braun wird.

Das Ganze klang zwar jetzt ziemlich aufwendig, ist aber, wenn man es einmal gemacht hat, nur noch Routine. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

tipTipp: Für eine Geburtstagsfeier oder einen Polterabend kann man statt eines Kranzes oder Rades auch ein Herz formen.

Schmeckt super mit selbstgemachter Kräuterbutter oder z.B. dem Kräuter-Joghurt- oder einem Dill-Dip.

(c) Foto: S. Thiedemann/pixelio.de

Categories: Brot, Gastköche

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *