Halloween-Triologie Teil I: Abgehackte Finger

Passend zum anstehenden Gruselfest präsentieren wir heute den ersten Teil der Halloween-Triologie von Gastköchin Silke. Das Besondere an diesem und den folgenden beiden Rezepten ist, dass sie in Projektform aufgebaut sind, wie die Rezepte im Kochbuch „Kochen für Ingenieure“ von Stefan Palkoska.

Also Männer – jetzt gibt es keine Ausreden mehr. Auch wenn die Rezepte im Blog selbst (fast) wie unsere Rezepte aufgebaut sind, den Ablaufplan für Ingenieure können Sie per Mausklick auf die Abbildung neben dem Rezept öffnen. Wir wünschen erfolgreiches Nachkochen!

Stückliste für 4 Personen:

  •  10 Stück Wiener Würstchen
  • 20 Stück Mandelblättchen
  • Ketchup
  • Beliebige Beilage wie Nudeln oder Reis

Ablauf:

20 Minuten vor dem Servieren: Beilagen kochen.

15 Minuten vor dem Servieren: Topf – Würstchen in kochendem Wasser erhitzen.

10 Minuten vor dem Servieren: Die Würstchen halbieren und vorne jeweils ca. 1 cm der Oberfläche einschneiden, um das Nagelbett darzustellen. In den Einschnitt ein Mandelblättchen legen, das wie ein Fingernagel aussieht.

Mit Ketchup und Beilagen anrichten und servieren.

Tipp: Die Würstchen nicht zu tief einschneiden.

Getränkeempfehlung: Passend zu den blutigen Fingern kann der Cocktail ‚Bloody Mary‘ serviert werden.

(c) Foto Silke / Kochbuch „Kochen für Ingenieure“ von Stefan Palkoska

Categories: Gastköche

3 comments

  • Markus

    Herrlich diese Rezeptdarstellung, dass habe ich so noch nie gesehen. Das darauf noch keiner gekommen ist…

    ..und coole Idee mit den Fingern!

  • Fabian

    Danke für deinen Kommentar Markus. Ja das fanden wir auch witzig. :)

    Gruss, Fabian vom Muttiskochblog Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *