Heiße Wecken „Dänische Art“

Eine dänische und norddeutsche Spezialität. Schnell gemacht und sehr lecker in dieser Jahreszeit.

Beachten Sie bitte die leichte Zubereitung des Hefeteigs. Es ist die einfache dänische Art, ganz ohne Vorteig und ähnliches. Dieses Prinzip wird auch in meinem Rezept Dänische Boller verwendet.

Da die Zubereitung so einfach ist, arbeite ich jedes Rezept mit Hefeteig auf dieses Prinzip um.

Zutaten: (für ca. 12 Heiße Wecken)

  • 1/4 l Milch
  • 1 Würfel Hefe
  • 60 g Zucker
  • Schale einer 1/2 Zitrone
  • 1/2 TL Kardamon
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zimt
  • 100 g Korinthen
  • 200 g Butter
  • 400 g Mehl

Zubereitung:

Zunächst die Hefe mit dem Zucker verrühren. Die Butter schmelzen, Milch dazu, die Hefe-Zucker-Mischung zugeben, dann die Gewürze, die  Zitronenschale und Korinthen. Zuletzt das Mehl hinzufügen und alles verrühren.

Zugedeckt (warm und zugfrei) gehen lassen, bis mindestens die doppelte Teiggröße erreicht ist.

Den Teig in ca. 12 Teigstücke teilen, die Teigstücke auf ein gefettes Backblech legen, plattdrücken (runde Form) und nochmals gehen lassen.

Dann bei ca. 180 bis 200 Grad für  20  bis 30  Minuten  backen.

Nach dem Backen die noch heißen  Wecken evtl. mit geschmolzener Butter bestreichen. Warm serviert eine Köstlichkeit!

Tipp: Man kann die Heißen Wecken auch gut einfrieren!(c) Foto: sigrid rossmann/pixelio.de

Website http://
Beitrag erstellt 31

2 Gedanken zu „Heiße Wecken „Dänische Art“

  1. Welche Freude, endlich ein Rezept für heiße Wecken 🙂 . Habe ich früher immer nach einem Nordseespaziergang gegessen. Durchgefroren vom Wund und dann ein Kakao dazu- keiner wollte je das Rezept rausrücken. Sooo gut, das probiere ich gleich aus *freu!!!!

  2. Moin, moin,
    gerade habe ich dieses tolle Rezept, welches Kindheitserinnerungen weckt, bei euch gefunden. Ganz herzlichen Dank dafür!!! Komme selbst aus Norddeutschland (Kiel/Schleswig-Holstein) und habe dieses Gebäck als Kind, immerzu bei der Oma meiner besten Freundin bekommen. Lecker!!! Früher gab es ja nicht so viel „Naschi und Süßes“ wie heut‘ und wir waren immer seelig, diese „Heisse Wecken“ verputzen zu dürfen. Toll! *daumenhoch*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben